Archiv der Kategorie: Allgemein

Autographisches Schreiben

Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam
Datum: 05. März: 2020 19:00-21:00 Uhr
Referent: Dorothea Brüne

Nach der Initialzündung beginnt jeder Familienforscher mit der Sammlung von Zahlen, Daten und Fakten. Aber im Zuge der Forschungen erhalten viele Vorfahren ein Gesicht. Schicksale werden klarer und manche Familiensaga bestätigt sich oder muss umgeschrieben werden. Jedem stellt sich die Frage, wie man diese lebendigen Forschungsergebnisse darlegen kann, denn Leben besteht aus einer Vielzahl von Erinnerungen, Anekdoten, Redensarten und Begebenheiten. Manches taucht auf, verschwindet wieder.  Manchmal sind es Bruchstücke, die auf den Wellen der Bewusstheit tanzen.  In magischen Momenten fügen diese sich zu einem verbundenen Netz zusammen. Selten wird Vergangenheit nur als faktisches Wissen erinnert.  Wie kann es gelingen, in Worten Stimmungen einzufangen? Wie können Fakten und Erinnerungsfetzen zu einer Geschichte gefügt werden? Frau Dorothee Brüne unterstützt Interessenten dabei, Zugang zu eigenen Erinnerungsarchiven zu bekommen, eigenes Leben aufzuschreiben, neu zu schreiben, in einen Kontext zu schreiben und ihm schreibend Sinn zu  verleihen. An diesem Abend wollen wir Familienforscher anregen, die Familiengeschichte als Geschichte von lebendigen Menschen zu erzählen.

Führung im Brandenburgischen Landeshauptarchiv

Das Brandenburgische Landeshauptarchiv in Golm, Am Mühlenberg 3, 14476 Potsdam, OT Golm, feiert am 8. September 2019 seinen 70. Geburtstag und lädt an diesem Tag zum „Tag der offenen Tür“ ein.

Das Programm können Sie hier: https://blha.brandenburg.de/index.php/2019/06/18/tag-der-offenen-tuer-zum-70jubilaeum/ einsehen.

Gleichzeitig führt das Genealogieforum im der Zeit von 10:00 – ca. 13:00 Uhr, seine jährliche Exkursion durch.  Es ist der Tag, an dem wir unsere gemeinsame Veranstaltung zum Thema „Die Benutzung von Grundbüchern und Grundakten für die Familienforschung“ wiederholend, die erste Veranstaltung wurde durch die BGG „Roter Adler“ betreut, durchführen werden. Eine Teilnahme ist nach Voranmeldung für die wenigen Plätze möglich.

Wie schreibe ich eine Familienchronik?

Der Schwerpunkt des Genealogieforums im Mai liegt hierbei nicht die Möglichkeiten der Werkzeuge aufzuzeigen, sondern über die Möglichkeiten, Strukturen und Darstellungsformen zu informieren. Es wird weniger ein Vortrag, sondern eher eine Diskussion anhand von Beispielen, die der Referent an der Leinwand vorstellen wird.

Datum: 02. Mai 2019 19:00 – 21:00

Referent: Bob Coleman

Vom Organistensohn in Langenberg bei Zeitz zum Superintendenten der Dreifaltigkeitskirche in Berlin

„Vom Organistensohn in Langenberg bei Zeitz zum Superintendenten der Dreifaltigkeitskirche in Berlin“  eine genealogisch-historische Betrachtung zum Lebensweg und Wirkungskreis von August Adolph Kober (1798 bis 1877).

  • Genealogie der Kober von Langenwetzendorf nach Langendorf und Berlin
  • Schule und Studium am Priesterseminar in Wittenberg
  • Hilfsprediger unter Schleiermacher
  • Kober als Nachfolger von Schleiermacher – Superintendent in einer bewegten Zeit
  • Adolph Friedrich Kober, sein Sohn als Pfarrer in Großwoltersdorf bei Gransee
  • Otto Theodor Kober – sein Sohn, der Oberpräsidialrat der Regierung in Potsdam

Referent: Michael Vogel, IGG Berlin

Termin: 07.03.2019

“Was einer im Schilde führen sollte”

Stiftung / Erstellung eines Wappens nach heraldisch – traditionellen Grundregeln
→ Symbolische Namensdeutung und Recherche der Familiengeschichte
→ Anfertigung einer Entwurfsskizze des Wappens (Korrekturen)
→ Ausführung der Reinzeichnung nach Prüfung durch die Wappenrolle.
→ Meine persönliche Meinung über Computerkonstruktionen von Wappen (Computerprogramme)

Termin: 06.10.2016 19:00
Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam
Referent: Carl Albrecht

„…möchten verbrennet werden“

Menschenopfer zur Rettung der Welt in den Krisen der Frühen Neuzeit
Hypothese:
In den multiplen Krisen der FNZ, hauptsächlich in der Zeit zwischen 1580 und 1630, gingen die Verfolgungen sogenannter Hexen und Zauberer teilweise direkt auf den Willen aus dem Volke zurück. Motivation war offenbar die Verzweiflung und Ausweglosigkeit der Lage, die die Menschen an den gängigen weltlichen und geistlichen Regulationsmechanismen zweifeln ließ. Dies führte zu einem Rückfall in archaische Ritualvorstellungen. Man suchte nun den Ausweg darin, Sündenböcke zu Opfern zu machen, also Menschenopfer zu bringen, um in Notzeiten, die als Strafe Gottes empfunden wurden, diesen durch Menschenopfer zu besänftigen. Hintergrund kann nur ein Zweifel an der Ersetzung des Menschenopfers durch das Tieropfer (AT) sowie der generellen Erlösung durch den Kreuzestod Jesu Christi allein durch das Glaubensbekenntnis (NT) gewesen sein.
Gerd-Christian Treutler

Termin: 08.09.2016 19:00
Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam
Referent: Gerd-Christian Treutler M.A.

Exkursion ins Landesarchiv Berlin

Zum Maitermin unseres Genealogieforums werden wir uns nicht – wie sonst üblich – in Potsdam treffen. Wolfgang Bulicke hat freundlicherweise eine Führung im Landesarchiv Berlin abgesprochen. Frau Welzing-Bräutigam wird uns am 12. Mai um 17 Uhr durch das Archiv führen.
Adresse:
Landesarchiv Berlin
Eichborndamm 115-121
13403 Berlin

Um eine ungefähre Anzahl der Teilnehmer zu erfahren, bitten wir schon jetzt mitzuteilen, wer voraussichtlich an der Führung teilnehmen wird. Wir müssen darauf hinweisen, dass die Personenzahl beschränkt ist.

Mitmachprojekte der BGG Roter Adler

Unser Thema am 03.03.2016: Mitmachprojekte der BGG Roter Adler, wo kann ich mich einbringen, was muss ich mitbringen?
Wir stellen unsere zahlreichen Mitmachprojekte (Pfarrer, Kirchen, Grabsteine, Adressbücher usw.) vor. Wir zeigen, welcher Aufwand hinter den Projekten steckt und wie jeder Einzelne sich je nach Interesse und Zeit einbringen kann. Da es Mitmachprojekte sind, wollen wir keinen Vortrag halten, sondern einen Workshop durchführen. Eigene Laptops können mitgebracht werden.

Wie immer, haben wir im Nachgang ein offenes Ohr fuer Ihre / Eure individuellen genealogischen Probleme und Fragen.

Wann: 03. März 2016 19:00 – 21:00 Uhr
Wo: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, D-14469 Potsdam

Wesen, Geschichte und Bedeutung von Schriftträgern, Schreibgeräten und Schreibmitteln für Genealogen

Genealogieforum in Potsdam
Wann: 11. Februar 2016 19:00 – 21:00
Wo: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam

  1. Wesen von Schriftträgern und ihren Schreibmitteln und -geräten – Technolo­gischer Überblick und Zusammenhang über der verschiedenen Schriftträger-Schreibmittel-Systeme
    • Ton, Stein, Holz, Pergament, Stoffe, Papier als Schriftträger
    • Stechen, Drücken, Graben, Auftragen mittels Schreibmitteln Farbe, Tinte, Kreide, Paste etc. und Schreibgeräten wie Meißel, Griffel, Stempel, Feder, Type, Druckplatte etc.
  2. Die geschichtliche Abfolge von Aufkommen, Hochzeit und Niedergang bestimmter Schreibmethoden
  3. Bedeutung derselben – hierher gehören die jeweiligen Anwendungen und deren Bedeutung für den Familiengeschichtsforscher – sowie auch die Probleme der Beschädigungen und de­ren Restaurationsmöglichkeiten bzw. Lesbarmachungsmethoden

Wie immer haben wir im Nachgang ein offenes Ohr für Ihre / Eure individuellen genealogischen Probleme und Fragen.

Integration von GOV-Daten in Vereinsprojekte

Integration von GOV-Daten in Vereinsprojekte – am Beispiel von Projekten der BGG „Roter Adler“

Das Genealogische Ortsverzeichnis (GOV) dient nicht nur der Suche von Orten, sondern hilft, Daten anderer Projekte zu verknüpfen. Das gilt nicht nur innerhalb der Vereinsprojekte, sondern auch für vereinsübergreifende Projekte. An einigen Beispielen – Ortsverzeichnis, Friedhofs- bzw. Grabsteinprojekt und Kirchen – soll dies gezeigt werden und über Alternativen gesprochen werden.

Wie immer, haben wir im Nachgang ein offenes Ohr für Ihre / Eure individuellen genealogischen Probleme und Fragen.

Datum: 07. Januar 2016
Zeit: 19:00 – 21:00 Uhr
Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, D-14469 Potsdam