Hervorgehobener Beitrag

Genealogieforum – Was ist das?

Das Genealogieforum in Potsdam ist eine öffentliche Veranstaltung für Familiengeschichtsforscher. Es findet mit Ausnahme der Monate Juli bis August jeden ersten Donnerstag im Monat von 19:00 bis 21:00 Uhr im Treffpunkt Freizeit, Neuer Garten 64 in 14469 Potsdam statt.

Weiterlesen

Genealogieforum im März 2024

Wir möchten heute zum Genealogieforum Potsdam am Donnerstag, den 07.03.2024, 19:00 bis 21:00 Uhr, in den Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam, herzlich einladen.

In den vergangenen Monaten haben wir einige neue Zuhörer bei unserem Genealogieforum begrüßen können. Wir möchten deshalb bei unserer März-Veranstaltung dem Erfahrungsaustausch und den Gesprächen mehr Zeit einräumen.

Zu Beginn wird Uwe Müller unter der Überschrift „Wo ist der Marinedolch geblieben?“eine kurze Darstellung seines eigenen Einstiegs in die Familienforschung und zu aktuellen Möglichkeiten geben.

Danach wollen wir die Teilnehmer zur Vermittlung ihrer eigenen Erfahrungen anregen. Diese Erfahrungen können sich auf die Forschung in bestimmten Regionen oder auf Recherchemöglichkeiten im Internet und in Archiven beziehen. Vielleicht hat auch jemand eine besondere Quelle erschlossen oder einen lange bestehenden toten Punkt überwunden.

Gern versuchen wir uns gemeinsam an kniffligen Leseproben.

Wir freuen uns auf das Wiedersehen.

Genealogieforum im Februar

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die erfolgreiche Familiengeschichtsforschung und zugleich eine der schwierigsten Aufgaben ist die Ermiitlung von zuständigen Standesämtern, Kirchen und Amtsgerichten zu den Aufenthaltsorten der Vorfahren.

Unser Freund und Mitstreiter Jörg Schnadt hat in den letzten Monaten die Standesämter ab 1874 in Brandenburg und der Neumark anhand von amtlichen Dokumenten in das Geschichtliche Ortsverzeichnis (GOV) von CompGen und in die Brandenburg-Datenbank eingetragen. Die Modellierung der Berliner Verhältnisse stellt den Vortragenden noch vor große Herausforderungen. Das hängt zum Teil mit der Bildung von Großberlin im Jahr 1920 zusammen, ist aber auch ein Problem der Darstellung in Datenbanken.

Es soll über die Entwicklung und die Erfassung u.a. der Standesämter, aber auch anderer Institutionen (Amtsgerichte, Kirchen) in verschiedenen Ortsdatenbanken berichtet werden. Die gesetzlichen Vorschriften (Amtsblätter) und weitere Quellen werden vorgestellt.

01.02.2024, 19:00 bis 21:00 Uhr, im Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam

Wir trauern …

Mario Seifert

In tiefer Trauer gedenken wir unserem lieben Freund und Forscherkollegen

Mario Seifert

der für uns alle überraschend am 02.01.2024 verstorben ist. Mario war viele Jahre, auch mit uns gemeinsam, in der Familienforschung aktiv. Gemeinsam haben wir viele schöne Projekte betreut, gemeinsame Abende verbracht. Er hatte immer ein offenes Ohr für alle unsere Fragen und stand mit seinen vielen Kontakten immer mit Rat, Tat und Zeit zur Verfügung.

Über viele Jahre hinweg war er der führende Kopf und die Seele des Regionaltreffens Brandenburg und das Genealogieforums Potsdam. Darüber hinaus war in vielen familiengeschichtlichen Vereinen Mitglied des Vorstandes.

Wir danken ihm für sein umfangreiches Wissen. Er wird uns immer in Erinnerung bleiben. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie und den Angehörigen.

Das Team des Genealogiefoums.

Das erste Genealogieforum 2024

Am Donnerstag, den 18.01.2024 wollen wir uns um 19:00 Uhr wieder im Treffpunkt Freizeit in 14469 Potsdam, Am Neuen Garten 64, treffen.

Uwe Müller wird über seine Forschungsergebnisse zum Erbgesundheitsgesetz und zu einer Todeserklärung berichten. Familienmitglieder waren 1938 in die Mühlen der Justiz geraten. Zu beiden Fällen konnte er vollständige Akten vom Staatsarchiv Rudolstadt erhalten.

Die Auswertung dieser Akten öffnet die Sicht auf ganz konkrete Lebensumstände während der 1930er Jahre. Die Akten enthalten eine Fülle von Informationen zu Familienzusammenhängen, zur beruflichen Situation und sogar zu den Einkommensverhältnissen.
Diese Akten werfen aber auch ein beklemmendes Schlaglicht auf das Wirken der Justiz im Nationalsozialismus.

Eintragungspraxis der Deutschen Wappenrolle (DWR) und der Ortswappenrolle (DOWR) des HEROLD

Genealogieforum am 12.10.2023

Alexander Hoffmann ist Mitglied des HEROLD – Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften zu Berlin (gegr. 1869) und Vorsitzender des HEROLD-Ausschusses für die Deutsche Wappenrolle. Er wird zum Thema „Eintragungspraxis der Deutschen Wappenrolle (DWR) und der Ortswappenrolle (DOWR) des HEROLD“ sprechen.

Alexander Hoffmann wird in seinem Vortrag den Verein HEROLD und die Geschichte der Deutschen Wappenrolle vorstellen.

Ausgehend von der Darstellung der Gepflogenheiten im Mittelalter informiert er über den aktuellen Weg zur Eintragung eines Wappens in die Deutsche Wappenrolle. Gleichzeitig werden Möglichkeiten für genealogische Forschungen in der Wappenrolle erläutert.
Anhand der Ortswappen für die Potsdamer Ortsteile Grube und Fahrland wird auch über die Deutsche Ortswappenrolle berichtet.

Im Anschluss an den Vortrag ist wie immer eine ausführliche Fragerunde eingeplant.

Das Brandenburgische Landeshauptarchiv – Ein Kurzüberblick

Genealogieforum am 11.05.2023 19:00 – 21:00
Treffpunkt Freizeit, Am neuen Garten 64, 14469 Potsdam

In dieser Veranstaltung stellt Frau Jeanette Spahn vom Brandenburgischen Landeshauptarchiv kurz die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten, das Recherchieren in den Datenbanken, den Umgang mit dem Online-Portal oder auch erste Digitalisate von Archivalien vor. Neben Erläuterungen zur territorialen Zuständigkeit, Provenienz und Pertinenz wird auf relevante Bestände hingewiesen, die über die Archivplansuche der Online-Datenbank für die Forschenden von Interesse sein könnten.

Im Treffpunkt Freizeit haben wir Internetzugang, so dass auch Hinweise zu konkreten Anfragen gegeben werden können.

15. Regionaltreffen für Familiengeschichtsforscher am 09.09.2023 in Potsdam

Am 09.09.202023 findet das 15. Regionaltreffen für Familiengeschichtsforscher zum Thema “ Familiengeschichtsforscher und Heimatgeschichtsforscher – gemeinsam tote Punkte überwinden“ statt.

Zeit: 09.09.2023, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: „Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte“, Am Neuen Markt 9, 14467 Potsdam (Kutschstall)
Mehr Informationen

Exkursion des Genealogieforums

Wir besuchen die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße. Treffpunkt ist dort am 04. Mai 2023 um 15:30 Uhr, Lindenstr. 54, 14467 Potsdam.

Aus dem Flyer der Stiftung entnommen:

„Mitten im Potsdamer Stadtzentrum gelegen steht die Gedenkstätte Lindenstraße für die Geschichte politischer Verfolgung und Gewalt in den unterschiedlichen Diktaturen des 20. Jahrhunderts in Deutschland – aber auch für den Sieg der Demokratie in der Friedlichen Revolution 1989/90. Am historischen Ort beleuchtet die Dauerausstellung die wechselvolle Geschichte des ehemaligen Gerichts- und Gefängniskomplexes während des Nationalsozialismus, der Sowjetischen Besatzungsmacht, der DDR und der Friedlichen Revolution .“

Zu Beginn wird Herr Dr. Leicht, wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung und Archiv, Möglichkeiten der Erforschung von Einzelschicksalen aufzeigen. Im Anschluss findet eine Führung durch die Gedenkstätte statt.

Für diesen Termin bitten wir um Voranmeldung. Der Eintritt in die Gedenkstätte ist von jedem Teilnehmer direkt zu entrichten.

Soldatenschicksale in meiner Familie

Genealogieforum am 04.04.2023:

Am Dienstag, den 04.04.2023, 19:00 Uhr, spricht Frank Dorn zu Soldatenschicksalen in seiner Familie:

„Der Berliner Ahnenforscher Frank Dorn machte sich anhand weniger Hinweise auf den Weg, mehr zum Schicksal seines Großvaters und seines Großonkels zu erfahren. Der Großvater ist seit 1944 in Rumänien vermisst, der Großonkel 1939 in Polen gefallen.
Frank Dorn berichtet anhand seiner persönlichen Forschungen über Archive und Quellen, die ihm bei der Rekonstruktion der Schicksale halfen. Bei den Recherchen kommen auf verschiedensten Wegen Informationen zusammen, die wichtige Fakten zu den Begleitumständen zum Tode bzw. Verschwinden von Angehörigen im zweiten Weltkrieg liefern.“

Meine ersten Schritte zurück in die Vergangenheit meiner Ahnen

Genealogieforum am 09.03.2023:
Andrea Städter aus Fürstenwalde berichtet zum Thema: Meine ersten Schritte zurück in die Vergangenheit meiner Ahnen:

„Komm mit auf eine Reise zu den Anfängen meiner Familienforschung. In meinem Referat erzähle ich, wie ich zur Familienforschung gekommen bin. Wer war der Auslöser, der mich zur Familienforschung brachte? Wer waren meine Vorfahren? Wo kamen sie? Wie lebten sie? Wann lebten einzelne Familienstränge? Welche Berufe gab es in der Familie? Gab es Auswanderer oder Flüchtlinge?

Meine ersten Nachforschungen nahmen einen ungewöhnlichen Weg durch viele hilfsbereite und helfende Hände. Ich war bereits in meiner Schulzeit sehr an der Geschichte interessiert. Mit der Familienforschung kam dieses Faible wieder zurück. Heute nach 15 Jahren Familienforschung gebe ich seit 3 Jahren Kurse in der Familienforschung und der Altdeutschen Kurrentschrift, da ich meine vielen Erkenntnisse und Learnings weitergeben möchte.“